Spiegel Online - Schlagzeilen

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Die US-Regierung rudert beim Bann gegen Huawei etwas zurück. Der chinesische Konzern darf weiter bei amerikanischen Firmen einkaufen. Gute Nachrichten für Smartphone-Nutzer - zumindest vorläufig.
  2. Der US-Kongress bekommt wohl Einsicht in Finanzunterlagen von Donald Trump. Ein Richter verbot dem US-Präsidenten, entsprechende Anordnungen zu blockieren.
  3. Verbreiten Facebook und Twitter vor der Europawahl massenhaft irreführende Artikel? Oxford-Forscher sagen: Die Gefahr ist geringer als gedacht.
  4. Menschenhändler sollen Hunderte Frauen in Deutschland ausgebeutet haben - die Zwangslage der Opfer machte sie bei manchen Freiern besonders beliebt. Nun kommen die mutmaßlichen Hintermänner vor Gericht.
  5. Er gehörte zu den Großen in der Formel-1-Geschichte: Drei Mal holte Niki Lauda den WM-Titel, legendär wurde er durch einen Unfall auf dem Nürburgring - und seine Rückkehr nach nur 42 Tagen. Nun ist Lauda im Alter von 70 Jahren gestorben.
  6. Weltweit haben "Game of Thrones"-Fans endlich erfahren, wer am Ende Westeros regiert. Nur in China gab es Ärger mit der Ausstrahlung der Finalfolge - das liegt offenbar am Handelsstreit zwischen Washington und Peking.
  7. Ärzte hatten die künstliche Ernährung des Franzosen Vincent Lambert nach mehr als zehn Jahren gestoppt. Nur wenige Stunden später ordnete ein Gericht nun die Wiederaufnahme der lebenserhaltenden Maßnahmen an.
  8. Donald McGahn beriet US-Präsident Trump, galt als Schlüsselfigur im Bericht von Sonderermittler Mueller und wurde schließlich geschasst. Jetzt sollte er vor dem Kongress aussagen. Doch das Weiße Haus blockiert den Auftritt.
  9. Nach dem Start auf der Nordseeinsel Wangerooge ist ein Kleinflugzeug offenbar ins Meer gestürzt. Der Pilot des Flugzeugs und ein weiterer Mann werden vermisst.
  10. Iran ignoriert das internationale Atomabkommen und fährt die Uranproduktion wieder hoch. Auch eine festgelegte Obergrenze zur Anreicherung will das Land offenbar nicht mehr einhalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok